Selbstgekochtes Hundefutter: Was man tun und lassen sollte

Das Zubereiten von Mahlzeiten für Ihren vierbeinigen Freund birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Was gilt es zu beachten, wenn man entscheidet, den Napf des Haustieres mit selbst gekochtem Essen zu füllen? Welche Lebensmittel, die wir täglich konsumieren, sind auch für unsere Hunde unbedenklich? Und wie stellt man sicher, dass die selbst zubereiteten Gerichte den Ernährungsanforderungen des Hundes gerecht werden? Diese Fragen erfordern durchdachte Antworten, denn verlässliche Anleitungen zur Zubereitung hausgemachter Hundemahlzeiten sind rar.

Selbstgekochtes Hundefutter: Was man tun und lassen sollte
Selbstgekochtes : Was man tun und lassen sollte

Jennifer A. Larsen, DVM, MS, Ph.D., und Joe Bartges, DVM, Ph.D., beides zertifizierte Tierernährungsexperten, beleuchten die Vorzüge und möglichen Fallstricke der Eigenzubereitung von Hundefutter.

Ist hausgemachtes Futter die bessere Wahl für Ihren Hund? Trotz verbreiteter Meinungen gibt es bislang keine wissenschaftlich fundierten Beweise, die diese Ansicht untermauern. „Viele behaupten, hausgemachtes Essen sei den Kaufprodukten überlegen, doch fehlt es an soliden Belegen für diese These“, konstatiert Dr. Larsen.

Larsen rät Hundehaltern zur Vorsicht vor der Verunsicherung, die in der Tiernahrungsbranche herrscht, oft angefacht durch Mythen über Inhaltsstoffe. Während wissenschaftlich belegte Vorteile hausgemachter Diäten fehlen, können vollwertige Zutaten auf lange Sicht nützlich sein. Kaufnahrung ist darauf ausgelegt, komplett und ausgewogen zu sein, ergänzt Dr. Bartges, auch wenn sie vielleicht nicht die abwechslungsreichste Nahrung darstellt. „Vergleichen Sie es damit, täglich über Jahre hinweg das gleiche stark verarbeitete Produkt zu essen“, betont er.

Aus dieser Perspektive erscheint es sinnvoll, Hunden eine Vielfalt an frischen Lebensmitteln anzubieten. Tatsächlich sehen Dr. Larsen und Dr. Bartges viele gute Gründe, Ihrem Hund selbst zubereitete Mahlzeiten zu geben. Dazu zählen die Kontrolle über die Ernährung des Hundes, das Eingehen auf heikle Essgewohnheiten, das Management von Lebensmittelintoleranzen, die Sorge vor Lebensmittelrückrufen und das Vergnügen, durch das Kochen eine engere Bindung zu Ihrem Haustier aufzubauen.

Beim Kochen für Ihren Hund sind folgende Punkte zu beachten, von der Auswahl der Rezepte bis zur Verwendung hundesicherer Zutaten:

Vertrauen in nicht verlässliche Quellen

„Es gibt viele unzulängliche und teilweise gefährliche Rezepte für Besitzer“, mahnt Dr. Larsen. Viele Studien belegen, dass diese Rezepte oft nicht ausgewogen sind und oder Überversorgungen auslösen können. Dr. Larsen und Dr. Bartges raten davon ab, auf allgemeine Rezepte aus Büchern oder dem Internet zurückzugreifen. Manche selbsternannten „Ernährungsexperten“ besitzen keine adäquate Ausbildung und können mehr Schaden anrichten als nutzen.

Unausgewogene Mahlzeiten zubereiten

Unausgewogene Mahlzeiten können teuer werden, da Nährstoffdefizite (oder -überschüsse) zu Erkrankungen wie Mangelernährung oder Fettleibigkeit führen und im schlimmsten Fall tödlich enden können.

„Jeder der circa 40 essenziellen Nährstoffe erfüllt eine spezifische Funktion. Fehlt es an ihnen, leidet die Gesundheit des Hundes“, erklärt Dr. Larsen. Auch Nährstoffüberschüsse können Krankheiten hervorrufen.

Balance durch verschiedene Diäten suchen

„Unsere Untersuchungen und meine klinische Erfahrung zeigen, dass dieser Ansatz selten Erfolg hat, da viele Rezepte ähnliche Mängel aufweisen“, gibt Dr. Larsen zu bedenken.

Verwendung von unsicheren oder ungesunden Zutaten

Wichtig ist, eine Reihe von Lebensmitteln zu meiden, die für Hunde ungesund oder gar giftig sind, wie Schokolade, Xylitol, Avocado, Trauben, Rosinen, Zwiebeln, Knoblauch und Macadamianüsse.

Diese Liste ist keineswegs abschließend, und es können weitere Risiken auftreten, wenn man mit den Zutaten nicht sorgfältig umgeht. Daher ist es essentiell, stets zu überprüfen, welche Lebensmittel für Hunde sicher sind. Zudem weist Dr. Bartges darauf hin, dass bei Hunden, die hausgemachte Diäten zu sich nehmen, die frei von , auf Hülsenfrüchten basieren und reich an Ballaststoffen sind, vermehrt eine bestimmte Art von Herzerkrankung, die dilatative Kardiomyopathie, festgestellt wurde.

Unklare Rezeptanweisungen nicht folgen

„Viele allgemeine Rezepte geben nur vage Hinweise zu Zutaten oder Zubereitungsmethoden, was zu Interpretationsspielraum beim Besitzer führt, welches Fleisch oder welche Ergänzungsmittel verwendet werden sollten“, warnt Dr. Larsen vor den potenziellen Schwierigkeiten, sich an Hundefutterrezepte zu halten.

Anstatt zu improvisieren, sollte man alle Fragen bezüglich der Ernährung eines Hundes einem zertifizierten Tierernährungswissenschaftler stellen. Dies hilft, die Auswirkungen von alternativen Zutaten auf die Gesundheit des Hundes zu verstehen.

Die Bedeutung von Ernährungsumstellungen unterschätzen

Idealerweise sollte ein individuelles Rezept für den Hund unter Anleitung eines zertifizierten Tierernährungswissenschaftlers erstellt werden, wobei die bisherige Ernährungsgeschichte des Hundes, sein Gewicht und seine allgemeine Gesundheit berücksichtigt werden. Um die Effekte der Ernährungsumstellung sicherzustellen, ist es ratsam, die Gesundheit des Haustieres regelmäßig zu überwachen und auf Veränderungen zu achten.

Alternativen zum Selberkochen

Nicht jeder Besitzer findet die Zeit oder die Ressourcen, für seinen Hund zu kochen, und das ist völlig in Ordnung. „Die Zubereitung von Mahlzeiten für Ihr Haustier erfordert viel Zeit, Mühe, Platz und finanzielle Mittel“, stellt Dr. Larsen fest. Eine Alternative bietet der Kauf sorgfältig zubereiteter Fertigmahlzeiten, die ganze Zutaten enthalten und vorgekocht sind. „Das kommt dem Selberkochen sehr nahe“, findet Dr. Bartges.

Letztendlich kann sowohl hausgemachtes als auch gekauftes Futter gesundheitsförderlich für Ihren Hund sein, vorausgesetzt, es wird auf die individuellen Bedürfnisse des Tieres eingegangen. Welchen Weg Sie auch einschlagen, das Wohl und die Ernährungsansprüche Ihres Hundes sollten stets im Vordergrund stehen.

Basierend auf Informationen des American Kennel Club